Elmshorn für Anfänger

Geschichten von einer, die auszog, im Hamburger Speckgürtel zu leben. Eine pragmatische Liebeserkärung.

Fahrplan Dauenhof


Hinterlasse einen Kommentar

Dauenhof, Dauenhof… ich höre immer nur Dauenhof!

Bis vor einer Weile hatte ich noch nie von Dauenhof, einem Ortsteil von Westerhorn, gehört. Dann halfen wir einem verloren wirkenden jungen Mann am Elmshorner Bahnhof, den richtigen Zug nach Dauenhof zu finden – und auf einmal lese ich seltsamerweise beinahe täglich über diesen kleinen Ort.

Ende Juli hatten wir Besuch von meinem Bruder mitsamt seiner Familie. Unsere Gäste hatten Karten für das Musical Aladdin, und wir fuhren zusammen mit der Bahn nach Hamburg. Als wir am späten Abend zurück nach Elmshorn kamen und am Bahnhof aus dem Zug ausstiegen, saß auf dem Mauervorsprung vor den Treppen hinunter in den Bahnhofstunnel ein junger Mann, Kopfhörer in den Ohren, ein wenig verloren dreinblickend. Dem Aussehen nach möglicherweise aus Afghanistan stammend. Als er uns vorbeigehen sah, sprach er uns in sehr gebrochenem Deutsch an: „Zug nach Dauenhof?“ Weiterlesen

IMG_7370


Hinterlasse einen Kommentar

Einkauf mit Hindernissen: Satte Rabatte und ein kleiner Sprint

Kennt ihr die Rabatt-Coupons für Netto, die man gelegentlich im Lokalanzeiger findet? Ich stehe total auf diese Aufkleber, mit denen man 5, 10 oder sogar 20 Prozent auf den Preis des Produkts bekommt, auf dem der Coupon klebt. Weniger schön ist nur, dass das Einlösen der aufgeklebten Rabatte den Bezahlprozess an der Kasse verlängert. Heute habe ich die Geduld des Netto-Personals am Flamweg und der anderen Kunden aber noch weiter strapaziert…

Wenn es ums Geldsparen geht, macht Kopfrechnen ja manchmal richtig Spaß. Möglicherweise werden die Rabatt-Aktionen mit den Prozent-Aufklebern von Netto also vom Bundesbildungsministerium unterstützt, das sich seit Jahren um schwindende Mathekenntnisse in der Bevölkerung sorgt. Ich sollte das einmal recherchieren. Heute aber ging es erst einmal ums Einkaufen mit Spareffekt. Um den Rabatt maximal auszureizen, sollte man den Aufkleber mit dem höchsten Prozentsatz (also 20 Prozent) auf das teuerste Produkt im Einkaufswagen kleben. Ich dachte an unsere Kaffeevorräte im Keller und entschied mich gegen ein weiteres Paket Transfair-Kaffee und stattdessen für tiefgekühlte Bio-Garnelenschwänze. 20 Prozent auf 4,99 Euro bringen immerhin knapp einen ganzen Euro Ersparnis, cool. Weiterlesen

IMG_7149


Hinterlasse einen Kommentar

Schon gesehen? Die neue Schmöker-Ecke bei Edeka Hayunga

Dem einen oder anderen ist es vielleicht schon aufgefallen: Beim Bäcker vor dem Edeka-Markt Hayunga am Wedenkamp steht seit einer Weile ein Bücherregal, in dem sich jeder kostenlos bedienen oder ausgelesene Bücher abgeben kann.

Ich bin ein großer Freund der kostenlosen Tauschkultur. Über eine entsprechende Facebook-Gruppe habe ich schon etliche Dinge verschenkt, die in unserem Haushalt überflüssig geworden sind, anderen aber durchaus noch eine Freude machen können. Deshalb gefällt mir meine neueste Entdeckung beim Bäcker Dallmeyers vor dem Edeka-Markt Hayunga am Wedenkamp so gut. Dort hat der Seniorenrat der Stadt Elmshorn als Initiator nämlich ein Regal aufgestellt, über das Lesebegeisterte Bücher tauschen können. Das Prinzip ist denkbar einfach: Jeder kann ausgelesene Bücher dort hineinstellen, und umgekehrt kann jeder sich dort auch kostenlos gebrauchte Bücher mitnehmen. Weiterlesen

papierschiff-429747_960_720


2 Kommentare

Leserbeirat der Zeitung: Mitreden und hinter die Kulissen gucken

Seit Neuestem hat auch die Regionalausgabe für den Kreis Pinneberg des Hamburger Abendblatts einen Leserbeirat. Und ich mit dabei, wenn die Redaktion mit dem Beirat über die Aufmachung, Themenauswahl und Qualität der Zeitung diskutiert.

Es ist schon ein paar Wochen her – wir hatten unser Abo des Hamburger Abendblatts noch nicht auf Digital-Abo umgestellt und uns gerade erst für den zusätzlichen Bezug der Elmshorner Nachrichten entschieden – da legte mir mein Mann einen aus der Zeitung ausgerissenen Schnipsel auf den Tisch: „Das wäre doch was für dich! Das Abendblatt will für den Pinneberg-Teil einen Leserbeirat einrichten, hier kann man sich bewerben!“ Er hatte Recht, auf so eine Aufgabe habe ich definitiv Lust. Schließlich habe ich mein erstes Redaktionspraktikum in der Lokalredaktion einer großen Zeitung gemacht (wen’s interessiert: in der Redaktion „Würzburg Land“ der in Würzburg ansässigen „Mainpost„, wo ich u. a. den ersten Bio-Bauern von Unterpleichfeld besuchte und recherchierte, warum auf einmal Tiefflieger über Prosselsheim kreisten).

Kurze Bewerbung – und schwupp war ich Mitglied im Leserbeirat!

Außerdem lese ich seit numehr rund 20 Jahren das Hamburger Abendblatt, seit unserem Umzug nach Elmshorn inklusive der Pinneberger Regionalausgabe, und habe durchaus das Gefühl, dass ich die eine oder andere konstruktive Kritik beitragen könnte. Ich schickte also eine knappe E-Mail an die Redaktion, in der ich mich als Neu-Elmshornerin, Elmshorn-Bloggerin und Willkommensteam-Ehrenamtliche vorstellte und um Aufnahme in den Leserbeirat bat. Und siehe da, eine Weile später erhielt ich eine Antwort, in der man mich in eben diesem Leserbeirat willkommen hieß.

IMG_7223

Hereinspaziert: Hier geht’s zur Redaktion der Pinneberger Regionalausgabe des Hamburger Abendblatts

Neben 50 oder 60 Abojahren bin ich trotz Hanseatenstatus ein Küken…

Gestern war nun unser erstes Treffen, das in den Redaktionsräumen in Pinneberg stattfand. Erst Erkenntnis: Mit meinen 20 Abojahren bin ich das Küken des Leserbeirats ! (Und ich war doch so stolz auf meinen hart erarbeiteten Treuestatus „Hanseat“…) Andere von uns haben sogar schon 50 oder gar 60 Abojahre auf dem Buckel! Nun gut, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, wie meine liebe Omi gesagt hätte, da komme ich auch noch hin. In der Vorstellungsrunde hatten wir Gelegenheit, uns gleich dazu zu äußern, was uns an der Pinneberger Regionalausgabe gefällt und was wir weniger gut finden. Was mich zur zweiten Erkenntnis führt: Ich bin ganz offensichtlich nicht die einzige, denen einerseits die jeweilige Lokalzeitung ein bisschen zu provinziell und andererseits das Abendblatt im Regionalteil nicht ausführlich genug ist und die deshalb beide Titel abonniert hat (in meinem Fall also die Elmshorner Nachrichten neben dem Hamburger Abendblatt).

Für Lob, Anregungen und Kritik habe ich nun eine feste Adresse

Dritte Erkenntnis: Die veränderte Sortierung der Zeitungsbücher scheint gut anzukommen. Wer mit dem Abendblatt vertraut ist, weiß, dass bis vor einer Weile die Regionalausgaben immer separat gedruckt und quasi auf den letzten Drücker als Beilage in die Hauptausgabe der Zeitung eingelegt wurden. Neuerdings sind die Regionalausgaben in den Hauptteil integriert und damit echter Bestandteil der eigentlichen Zeitung. Mir gefällt das gut – und dem übrigen Leserbeirat auch. Vierte Erkenntnis: Auch anderen ist es in letzter Zeit aufgefallen, dass die orthographische Qualität nachgelassen hat – zumindest in der Mantelausgabe. Ich habe tatsächlich schon öfters ein paar besonders „dicke Klopper“ in Form eines Leserbriefs an die Hamburger Redaktion eingeschickt, die bei mir ernstlich den Eindruck hinterlassen hatten, dass die Stellen der Schlussredakteure aus irgendwelchen Sparzwängen heraus komplett dem Rotstift zum Opfer gefallen sind. Wenn mir künftig Derartiges im Pinneberger Regionalteil auffällt, weiß ich nun, an wen ich mich mit meiner Kritik wenden kann – gar nicht schlecht. Auch wenn ich Themenanregungen, Lob und andere Kritik habe, dann weiß ich nun, wie es in den Redaktionsräumen aussieht, in denen meine Leserpost geöffnet wird. Der Leserbeirat will sich künftig alle paar Monate einmal treffen und diskutieren – und ich bin schon gespannt, wie es damit weitergeht.

bolt-986437_960_720


Hinterlasse einen Kommentar

Ein halbes Jahr nach dem Einbruch: Meine gefühlte Sicherheit wächst wieder

Es ist nun gut ein halbes Jahr her, dass bei uns zu Hause eingebrochen wurde. Zum Glück bin ich psychisch relativ robust, und so hat dieses unschöne Ereignis keine bleibenden Schäden hinterlassen. Doch ich fühle mich in meinem Heim definitiv sicherer, wenn nun endlich ein paar Umbaumaßnahmen in Sachen Einbruchschutz erledigt sind.

Die Zeit direkt nach unserem Einbruch war nicht schön. In der Terrasentür erinnerte uns die Notverglasung permanent an das Geschehene. Wir mussten für unsere Anzeige bei der Polizei und auch für die Schadenregulierung mit der Hausratversicherung eine genaue Liste aller gestohlenen Gegenstände anfertigen. Naturgemäß hat man nicht für alle Dinge noch Kaufbelege, vor allem wenn es sich um Geschenke handelt. Zum Glück gab es keinen Hickhack mit der Hausratversicherung (weshalb ich an dieser Stelle die Generali lobend erwähnen möchte): Sie erstattete auch den Wiederbeschaffungswert von Schmuckstücken, die ich vor Jahrzehnten geschenkt bekommen hatte und von denen ich maximal eine Skizze, nicht aber eine Schmuckexpertise oder einen Kaufbeleg vorweisen konnte. Weiterlesen

FullSizeRender


Hinterlasse einen Kommentar

Warum Journalisten die Dinge nicht immer beim Namen nennen

Schon in der Schule werden in Aufsätzen im Deutschunterricht Wörter rot unterschlängelt, die in kurzer Folge häufig eingesetzt werden: Wdh für Wiederholung steht dann am Heftrand, und das ist irgendwie nicht gut. Viele Journalisten sind durch diese Erlebnisse bis ins Erwachsenenalter traumatisiert und verwenden deshalb geradezu zwanghaft Synonyme, um Wortwiederholungen zu vermeiden.

So heißen Feuerwehrleute nur einmal pro Artikel „Feuerwehrleute“. Bei der zweiten Nennung sind sie „Floriansjünger“. Oder sie werden – ebenso wie Polizisten – als „Helfer in Uniform“ bezeichnet. Analog dazu sind Ärzte ab der zweiten Nennung meist „Mediziner“, gelegentlich aber auch „Aesculapjünger“. Und der eine oder andere erinnert sich sicherlich daran, dass der Tennisspieler Boris Becker innerhalb eines Artikels nicht mehrfach „Boris Becker“ heißen durfte. Ab irgendeinem Punkt hieß er dann (nach seiner Heimatstadt Leimen) „der Leimener“. Weiterlesen

horizontal-1010894_960_720


Ein Kommentar

Der Schiedsmann von Haselau: Immer auf der Suche nach dem besten Kompromiss?

Liebe Leute, ich kann es mir einfach nicht verkneifen, ich muss doch noch meine Lektüre vom vergangenen Sonnabend mit euch teilen. Da war nämlich in den Uetersener Nachrichten zu lesen, dass Gunter Küchler, über dessen verbalen Entgleisungen gegenüber Rennradfahrern ich mich in den letzten beiden Blogposts ausgelassen habe, mit einer Dankesurkunde für seine Tätigkeit als Schiedsmann geehrt wurde.

Es hat seine Vorteile, dass ich seit Abschluss meines Digital-Abos der Elmshorner Nachrichten nicht nur die Elmshorner Nachrichten selbst, sondern auch alle anderen Lokalzeitungen des SHZ-Verlages digital lesen kann. Sonst wäre es mir sicher entgangen, dass der stellvertretende Amtsleiter und stellvertretender Bürgermeister Gunter Küchler aus Haselau kürzlich eine Urkunde für sein ehrenamtliches Engagement als Schiedsmann ausgezeichnet wurde. Weiterlesen

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 501 Followern an